Apfelbrot und Lebkuchen – Zum Verschenken oder selber naschen

VWeihnachtsrezepte

Wie die Zeit vergeht, am Sonntag ist der dritte Advent – nicht mehr lange und das Christkind steht vor der Tür. Langsam wird es höchste Zeit, sich mal Gedanken über die Geschenke zu machen und natürlich auch über einen netten Kuchen für den Heiligen Abend.

Ich hätte da für beides einen Vorschlag. Mein weihnachtliches Apfelbrot eignet sich hervorragend als kleines Geschenk oder Mitbringsel, macht aber auch eine tolle Figur auf der festlichen Kaffee und Kuchen-Tafel. Meine leckeren Lebkuchen stehen dem übrigens in Nichts nach. Sie sind so saftig, aromatisch und weich, besser als alles was man im Supermarkt kaufen kann.

WeihnachtsrezepteLebkuchen

Das Rezept für die Lebkuchen habe ich vor Jahren einmal von einer guten Bekannten bekommen. Ich habe es ein wenig abgewandelt und seit dem gehören die Lebkuchen, genau wie mein Stollenkonfekt zu meinen Weihnachtsklassikern. Das Apfelbrot habe ich in der Form diese Jahr zum ersten mal gemacht. Auslöser waren ganz viele Bio-Äpfel, die ich von der Oma meines Mannes bekommen habe. Eigentlich mache ich daraus immer Apfelmus, aber dabei wollte ich es so kurz vor Weihnachten nicht beslassen. Der Kuchen lässt sich übrigens je nach Lust und Laune, oder auch nach Ernährungsweise, auch vegan zubereiten. Durch den Apfelmus kann man gut auf Eier verzichten.

Weihnachtsrezepte ApfelbrotUnd so  ein Apfelbrot kann man ja eigentlich immer machen. Mit den entsprechenden Gewürzen wird aus dem ganzjährigen Klassiker aber ein tolles Rezept für die Adventszeit. Besonders nett finde ich die Varianten, die nicht einfach nur in der Kastenform gebacken sind, sondern im Glas oder einer Mini-Form. Die eignen sich dann tatsächlich auch wunderbar als Mitbringsel oder Geschenk – oder für die Kollegen im Büro, die freuen sich ganz bestimmt auch.

Weihnachtsrezepte Apfelbrot

Aber genug der Worte. Hier geht es zu den Rezepten:

Weihnachtliches Apfelbrot (geht auch vegan)

Apfelbrot

Das braucht ihr:

7 mittelgroße Äpfel

250 gr. Vollkornmehl

40 gr. Rosinen

120 gr. Walnüsse

100 gr. getrocknete Pflaumen

100 gr. Zucker

3 EL Back-Kakao

1 Päckchen Backpulver

1 TL Zimt

1 Bio-Zitrone

Kuvertüre zum Dekorieren (wenn ihr das Brot vegan machen wollt einfach vegane Kuvertüre nehmen)

Und so macht ihr es:

Alle Äpfel schälen und entkernen. Zwei davon in schmale Scheiben schneiden. Die Zitrone auspressen, die Scheiben mit zwei EL Zitronensaft und 20 gr. Zucker mischen – ca. 30 Minuten ruhen lassen. Die restlichen Äpfel grob würfeln und mit einem Schluck Wasser kochen. Immer mal wieder umrühren und Wasser dazu geben wenn die Masse zu trocken wird. So lange weiter machen (ca. 15 Minuten) bis ein Apfelmus daraus geworden ist.

Den Ofen auf 175° Umluft vorheizen.

Die Pflaumen in Streifen schneiden, die Hälfte der Walnüsse grob hacken, das Mehl, die Apfelscheiben, den Kakao, den Zimt, das Apfelmus, den restlichen Zucker und das Backpulver gut verrühren.

Die Formen vorbereiten, je nachdem was ihr wollt reicht der Teig für:

1 Kastenform oder

6 Gläser  oder

4 kleine Backformen (gibt es als Einwegformen z.B. beim DM)

Die Kastenform und die Gläser sollten gut ausgefettet werden, die Einwegformen brauchen das nicht.

Je nach Form sind die Backzeiten unterschiedlich. Die Gläser brauchen ca. 50 Minuten, die kleinen Kuchen 60-70 und die Kastenform 70-80 Minuten. Ob der Kuchen fertig ist seht ihr, wenn ihr mit einem Holzstäbchen rein stecht und beim Rausziehen kein Teig mehr daran haftet.

Sobald die Kuchen ausgekühlt sind könnt ihr sie mit der Kuvertüre (im Wasserbad flüssig werden lassen) und den restlichen Walnüssen dekorieren. FERTIG+LECKER

Selbstgemachte Lebkuchen

WeihnachtsrezepteLebkuchen

Das braucht ihr:

100 gr. Puderzucker

2 Eier

50 gr. Orangat

50 gr. Zitronat

225 gr. gemahlene Haselnüsse

1 Messerspitze gemahlene Nelke

1 Messerspitze gemahlene Muskatblüte

1 TL Zimt

1 Prise Salz

1/2 TL Backpulver

Kuvertüre

1 Packung kleine Oblaten

Und so macht ihr es:

Das Zitronat und Orangat klein hacken.

Den Zucker mit den Eiern schaumig rühren und langsam das Mehl, den Puderzucker, die Nüsse, die Gewürze sowie das Backpulver unterrühren. Am Schluss das Orangat und Zitronat dazu geben.

Alles eine Stunde kühl stellen. Denn Ofen auf 150° Umluft vorheizen.

Das Backblech mit Backpapier auslegen und die Oblaten darauf verteilen. Mit feuchten Händen kleine Kugeln formen und diese dann auf den Opladen platt drücken, sodass flache, runde Lebkuchen entstehen. Sie sollten die Oblate bis knapp an den Rand ausfüllen.

Die Lebkuchen 25-30 Minuten backen. Wenn sie komplett ausgekühlt sind können sie mit der Kuvertüre überzogen werden. Dafür verflüssige ich die Schokolade im Wasserbad und tauche die Lebkuchen sozusagen Kopfüber ein. FERTIG+LECKER

 

Merken

Dir könnte auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.