Flammkuchen – zwei leckere Varianten

Flammkuchen

Inspiriert von der Fußball EM, die aktuell in Frankreich stattfindet, gibt es heute Abend bei uns knusprigen Flammkuchen. Ich mache zwei Versionen, einen klassisch mit Speck und einen mit grünem Spargel.

Flammkuchen geht eigentlich immer – am besten aber im Sommer. Er kommt so schön leicht daher und ich habe so viele Möglichkeiten zu variieren. Das Grundrezept ist super easy. Ich nehme dafür nur Buttermilch, Wasser, Öl, Mehl, Hefe und Salz. Ein bisschen Wärme und Zeit – fertig ist der Teig. Darauf eine Creme aus Magerquark und Joghurt – etwas würzen und fertig ist Schritt zwei.

Flammkuchen

Als Belag für die vegetarische Version habe ich mich für grünen Spargel entschieden. Er passt ganz hervorragend dazu und ist so einfach zubereitet. Im Gegensatz zu seinem weißen Bruder muss er nicht aufwändig geschält werden. Ich wasche ihn nur gründlich und breche anschließend die holzigen Enden ab. Dafür halte ich ihn mit beiden Händen und übe am unteren Drittel Druck mit den Daumen aus. Ab dem Punkt an dem er nachgibt, seine natürliche „Sollbruch-Stelle“ hat, ist er nach oben hin richtig fein und zart. Den unteren Teil schmeiße ich entweder weg, oder koche ihn noch zu einer Brühe als Basis für eine Suppe aus.

Flammkuchen

Neben der vegetarischen Variante mache ich auch noch einen klassischen Flammkuchen mit Frühlingszwiebeln und Speck. Mein Mann mag Fleisch nämlich, im Gegensatz zu mir, durchaus gerne.


Flammkuchen

Dazu habe ich einen tollen Cidre kaltgestellt, den ich als Geschenk original aus Frankreich bekommen habe. Perfekt, weil er schön spritzig ist, leicht säuerlich und mit seinem geringen Alkoholgehalt nicht zu Kopf steigt.

Flammkuchen

 

Das braucht Ihr für 2 große Flammkuchen:

Für den Teig:

350 gr. Mehl

1 Päckchen Trockenhefe

150 ml Buttermilch

50 ml warmes Wasser

4 EL gutes Olivenöl

1 Priese Zucker

1 TL Salz

Für den Belag:

200 gr. Magerquark

100 gr. Naturjoghurt

Salz

Pfeffer

150 gr. gewürfelten Speck

1/2  Bund Frühlingszwiebeln

300 gr. grünen Spargel

1 Ziegenfrischkäse Taler

Und so macht ihr es:

Die Hefe in das warme Wasser geben und mit einer Priese Zucker mischen. Zusammen mit dem Buttermilch, dem Öl und dem Salz unter das Mehl rühren. Alles ca. 5 Minuten gut durchkneten. Anschließend für 45 Minuten an einem warmen Ort (z.B. dem 50° warmen Ofen) gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Spargel waschen, die holzigen Enden abbrechen,  schräg in ca. 3 cm lange Stücke schneiden und in einer Pfanne in etwa 8 Minuten anbraten, sodass er noch bissfest ist. Anschließend den Quark mit dem Joghurt mischen und mit Salz sowie Pfeffer würzig abschmecken. Die Frühlingszwiebeln in schmale Ringe schneiden.

Jetzt den Backofen auf 200° Umluft vorheizen.

Den Teig nach dem er gegangen ist nochmals mit den Händen durchkneten und in zwei gleichgroße Stücke teilen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche die Teig Stücke nacheinander ganz dünn zu Rechtecken ausrollen. Zwei Bleche (oder ein Rost geht auch) mit Backpapier auslegen und die Flammkuchen Teige darauf geben. Jeweils mit einer Hälfte der Quark-Creme bestreichen.

Einen Boden mit den Spargel Stücken belege und darüber gleichmäßig den Frischkäse zerbröseln. Auf den anderen den Speck und die Frühlingszwiebeln streuen. Beides ca. 12-15 kross backen. FERTIG+LECKER

Dir könnte auch gefallen

2 Kommentare

    1. Hallo Nadine,
      oh ja, das musst du unbedingt mal versuchen, es ist gar nicht schwer und so so lecker! Ganz viel Spaß beim Ausprobieren, ich bin gespannt wie er Dir schmeckt.

      Ganz liebe Grüße
      Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.