Kickstart am Montagmorgen. Los geht`s.

Montags Motivation

In regelmäßigen, unaufhaltsamen Abständen passiert es – aller sieben Tage ist es wieder soweit – der vermeidliche Motivations-Tiefpunkt der gesamten Woche. Der Montagmorgen. Viele Menschen fühlen sich gleich – nämlich eher so – weniger motiviert.

Ich frage mich dann immer – Wochenende wo bist du hin. Gerade war es noch Freitagnachmittag, ich habe mein Laptop zugeklappt und mich auf zwei freie Tage gefreut. Dieses Wochenende sogar mit Aussicht auf schönes Wetter und wie immer mit vielen Plänen. Grillen mit der Familie, Stuttgart-West Tour und EM schauen mit Freunden – sogar noch Zeit für einen schönen Abend mit meinem Mann – von allem etwas. Ein Wochenende voller Highlights – und schwups – vorbei. So schnell kann ich gar nicht alles verarbeiten und schon ist es rum. Die wohlige, leichte Stimmung vom Wochenende schlägt allmählich um in den Montagmorgen.

Und – brrrrr.brrrrr.brrrrr. Wecker. Aufstehen. Montag. Los geht’s.

Los geht vor allem die Diskussion mit meinem kleinen Freund – meinem inneren Schweinehund. Ich habe mir den Wecker nämlich früher gestellt, um vor der Arbeit noch eine Runde zu joggen. Warum – weil ich es liebe. Nur leider liebt es mein innerer Schweinehund nicht. Ich weiß, wie sehr mich das motiviert – nur er weiß das nicht. Er kann sich das einfach nicht merken – ich muss ihm das immer und immer wieder erklären. Und das sieht dann so aus:

Ich: Year – aufstehen, die Sonne schein – wir gehen laufen- looooooooos.

Er: Äh, nee – heute nicht – auf gar keinen Fall – ich bin viel zu müde.

Ich: Quatsch – das macht wach und fit. So geht die Woche richtig gut los. Hopphopp.

Er: Nein – ich habe ein Kratzen im Hals – ich werde bestimmt krank – Sport wäre jetzt total falsch.

Ich: Du wieder, das ist nichts – überleg doch mal wie gut wir uns danach fühlen. Und wir können ja langsam laufen und nur eine ganz kleine Runde machen.

Er: Aber gaaaaanz langsam, und nur einmal um den Block…grummel…..

Ich: okay, super und wenn wir dann schon mal unterwegs sind, dann schauen wir mal was so geht.

Montags Motivation

Klar weiß ich vorher schon jedes mal, dass ich zumindest mal eine normale Runde mache und so richtig langsam war ich auch schon lange nicht mehr. Aber mit diesem kleinen Trick bekomme ich mich immer wieder früh morgens aus dem Bett heraus. Und es ist die beste Motivation für die Woche. Habe ich erstmal meine Laufschuhe an geht alles ganz einfach.

Ich gehe im Kopf die neue Woche durch, überlege was im Büro alles ansteht. Dabei konzentriere ich mich absichtlich nur auf die Aufgaben und Termine, auf die ich mich freue. Die, die mir Spaß machen, mich interessieren oder die mir leicht von der Hand gehen. Ich überlege welche spannenden Herausforderungen und neue interessante Themen mich erwarten. So wird die neue Woche eine ganz andere. Eine andere, als sie es eben im Bett und hinter zugezogenen Vorhängen noch war. Alles was mich freut mache ich in meinem Kopf groß. Die gemeinsamen Abendessen mit meinem Mann, oder mit meinen Freunden, das Schwimmen in Freibad mit meiner Kollegin, die Verabredungen zum Mittagessen und na klar – auch das nächste Wochenende.

Montags Motivation

Auf diese Weise ist der Montag gar nicht mehr so böse. Ich schöpfe beim Laufen wieder so viel neue Energie und gute Laune, dass ich mit einem Strahlen in die Woche starten kann. Ich bin überzeugt, dass alles was kommt gut sein wird, oder sich zumindest zum Guten entwickeln wird.

Und auch wenn ich Themen vor mir haben werde, die nicht so super sind – manchmal sogar richtig unangenehm – dann lächle ich. Denn ich bin der Meinung, dass wir uns alle immer ein ganz kleines Lächeln abringen können – zumindest ein flüchtiges – wenn wir nur nach dem Guten an diesem Montag suchen.

Montags Motivation

Ich habe für mich entschieden, dies immer zu tun. Immer nach dem Guten zu schauen. Viele Dinge die mich ärgern, mich traurig machen, kann ich nicht ändern, deshalb fokussiere ich mich auf die anderen. Denn wenn ich Trübsal blase wird nichts besser, im Gegenteil, dann habe ich auch noch schlechte Laune und das kann keiner wollen.

In diesem Sinne wünsche ich allen einen positiven Start in diese neue Woche, mit viel Energie und guten Gedanken. Einfach auf das schöne fokussieren und das schlechte noch ein wenig ignorieren.

 

Dir könnte auch gefallen

1 Kommentar

  1. Sehr schön beschrieben. Dieses Gefühl kenne ich zu gut, ob laufen oder Yoga habe jeden Morgen den Dialog mit meinem inneren Schweinehund der mich von laufen oder Yoga abhalten möchte. Bin ich aber erstmal raus aus den Federn und mitten in meiner Übungspraxis ist das ganze nur noch halb so schlimm und man startet wie du schön schreibst perfekt in die Woche oder den Tag…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.