Mein Herz gehört der Toskana

Toskana

Bis zu meinem nächsten Urlaub, zu dem ich euch natürlich live mitnehmen werde, sind es noch sechs Wochen. Das ist auch ganz schön bald. Und da ich ganz langsam in Urlaubsstimmung komme, dachte ich, ich gebe euch noch ein paar Toskana-Tipps von unseren letzten beiden Trips dorthin mit.

Vor zwei Jahren waren wir das erste Mal in der Toskana und es war Liebe auf den ersten Blick. Diese sanften Hügel, die wunderschönen Weinberge, die von Zypressen gesäumten Wege. Einfach atemberaubend schön. Zusammen mit dem angenehmen milden Klima, den netten Menschen und dem tollen Essen eine Gegend wie für mich gemacht.

Toskana

Die Toskana war mein erster „richtiger“ Italien-Urlaub. Ich war zwar schon mal in Südtirol, aber da dort alle deutsch gesprochen haben, kam nicht so wirklich das Italien-Feeling rüber. Diese Leichtigkeit in der Toskana ist bemerkenswert. An wenigen Orten habe ich dieses Gefühl so stark verspürt wie hier. Durch das warme Wetter und (ich vermute) den guten Wein ist alles ein bisschen entspannter.

Wo man gut schlafen kann:

Unser Domizil war in Pontassive in der Nähe von Florenz und ein toller Ausgangspunkt für viele Aktivitäten in der Gegend. Oder um einfach nur um die Seele baumeln zu lassen.

Toskana Calsale le Pergole

Die kleine Pension wird von Lorenzo geführt. Er ist ein wunderbarer, aufmerksamer und sympathischer Host, der für sein Casale le Pergole lebt. Es gibt mehrere Zimmer und auch eine Ferienwohnung. Alles ist liebevoll ausgebaut und mit lauter kleinen Details eingerichtet.

Das Highlight ist die Wahnsinns Aussicht, die man vom Pool und der Terrasse aus hat. Zum Frühstück lockt der Duft von Kaffee und selbst gebackenen Kuchen auf die Terrasse und das Abendessen ist einfach nur lecker. Vier Gänge und jeder davon ist aus lokalen Produkten zubereitet.

Toskana Calsale le Pergole

Was man machen muss:

  • Die Chianti Straße mit lauter kleinen netten Städtchen ist auf jeden Fall einen Tagesausflug wert. Hier gibt es an jeder Ecke die Möglichkeit für Weinproben. Im Chianti haben sich unendlich viele Weingüter angesiedelt. Wie immer gibt es darunter gute und nicht so gute. Sympathische und weniger sympathisch.
  • Dem Weingut Monte Bernardi solltet ihr unbedingt einen Besuch abstatten. Die Geschwister haben hier ganz wunderbare Weine erschaffen. Bei der kleinen und sehr persönlichen Weinprobe haben wir super viel über die einheimischen Sorten, die Böden und den Anbau gelernt. Und natürlich den ein oder anderen Schluck probiert.

Toskana Monte Bernardi

  • Wenn man keine Angst vor anderen deutschen Touristen hat ist auch die Frattori la Vialla ein guter Tipp. Sie sind zwar sehr auf uns Deutsche ausgerichtet, präsentieren ihre Produkte aber nichts desto trotz sehr liebevoll. Von Pasta über Soßen, Biscotti und natürlich Wein gibt es alles was das Herz begeht. Hier kann man sehr gut essen, Weine probieren und mehrmals am Tag auch an ein einer kostenlosen Führung über das Gelände und die Weinkeller teilnehmen. Das Preise-Leistung-Verhältnis ist hier wirklich unschlagbar.

Toskana La Vialla

Toskana La Vialla

  • Ein kleines aber sehr exklusives Weingut ist Nittardi. Die Besonderheit ist das Design der Chianti Classico Flaschen. Jedes Jahr wird es von einem anderen Künstler wie z.B. Yoco Ono, Günther Grass oder Friedensreich Hundertwasser designt.
  • Die schönste Stadt in der Toskana ist für mich Siena. Der Piazza del Campo ist so beeindruckend und wunderschön. Unglaublich. Es gibt nichts schöneres als dort mit einem Eis in der Nachmittagssonne zu sitzen und das bunte Treiben zu beobachten. Einfach durch die Straßen laufen, in einem der kleinen Cafés einen Espresso an der Bar trinken, einen kleinen Einkaufsbummel machen und die Stadt auf sich wirken lassen. Mehr braucht es nicht um die Atmosphäre aufzunehmen.

Toskana Siena

  • Lucca: Eine traumhaft schöne Stadt mit vielen alten Gebäuden, einer historischen Stadtmauer und einem uralten Turm, den man auch noch besteigen kann.

Toskana Lucca

Toskana Lucca

  • Ein Muss ist natürlich Florenz, wobei ich hierbei ein wenig gemischte Gefühle habe. Ich hatte mich sehr auf die Stadt gefreut, weil ich nur gutes, ja fast schon Lobgesänge auf die Stadt gehört hatte. Und ja, Florenz ist wunderschön, der Arno, der Dom, die kleinen Sträßchen – aber Florenz ist vor allem überfüllt. Überfüllt mit Touristen aus der ganzen Welt, die alle wild gestikulierenden Frauen mit Regenschirm und Reisegruppen-Button hinterher rennen. Sicher sollte man die Stadt mitnehmen, wenn man in der Gegend ist, aber bitte nicht zu viel erwarten und viel Geduld mitbringen.

Toskana Florenz

Toskana Florenz

  • Vielleicht erinnert ihr euch an die kleine Trattoria in der Nähe von Florenz. Dort hatte ich den Impuls für mein leckeres Sommer Tiramisu her. Da müsst ihr natürlich unbedingt vorbei schauen. Die kleine, hübsche, Trattoria liegt etwas abgelegene und ist genau das Richtige für ein gemütliches und ausgedehntes Mittagessen. Im „Piatti e Fagotti“ gibt es alles was das Herz begehrt. Von überragender Pasta, über tolle Fleischgerichte (mein Mann hat getestet) und grandiose Desserts. Und natürlich einen tollen Chianti.
  • Der schiefe Turm von Pisa gehört auch in diese Kategorie. Ja, der Turm ist schön und klar er ist auch schief. Rings herum stehen auch noch viele andere schöne Gebäude, das ist auch noch ganz sehenswert, aber dann hört es auch schon auf. Pisa als Stadt gehört definitiv zu den Dingen die man nicht unbedingt machen muss.

Toskana Pisa

Toskana Pisa

  • Einfach nur die Seele baumeln lassen. Ob in einem kleinen Olivengarten, bei der Wanderung über die sanften Hügel oder mit einem kühlen Weißwein auf der Terrasse. Genießen, genießen, genießen. Das ist das große Motto der Toskana.

Toskana Calsale le Pergole

Was man nicht unbedingt machen muss:

  • Pisa kann man getrost den Rücken zukehren, wenn man den schiefen Turm gesehen hat. Die Stadt an sich ist eine Enttäuschung. Es ist sehr dreckig, im Vergleich zu den anderen hübschen Städtchen in der Toskana recht eintönig und anscheinend gibt es auch einige kleine Gauner, die den Touris an ihr Geld oder die Kamera wollen.
  • Arezzo: Wenn noch Zeit ist, kann man Arezzo sicher mitnehmen, ich finde allerdings, dass die Stadt auch ein bisschen hinter den anderen zurück bleibt. Sie ist nett, aber für meinen Geschmack haben Siena, Lucca und Florenz mehr Charme.

Toskana Arezzo

Fazit:

Die Toskana ist immer eine Reise wert. Wenn man nicht direkt mit dem Auto anreist, dann braucht man unbedingt einen Mietwagen, sonst kommt man nicht weit. Um die Stimmung, die Landschaft, den Charakter der Toskana richtig aufnehmen zu können braucht man eigentlich nur eines: Zeit. Ganz in Ruhe alles anschauen, nicht hetzen, nicht beeilen, sondern einfach nur genießen. Einen Kaffee hier, eine Pasta da und ein Weinchen dort. Und dazuwischen einen kleinen Mittagsschlaf nicht vergessen.

Toskana

Solltet ihr noch ein Buch zum Entspannen suchen kann ich den Toskana Krimi von Elisabeth George sehr empfehlen. Ich bin ein großer Fan von ihr und war total überrascht, als ich ihren letzten Roman im Urlaub gelesen habe. Der spielt nämlich zufällig in Lucca und Umgebung (hier könnt ihr das Buch kaufen: Nur eine böse Tat: Ein Inspector-Lynley-Roman 18 von Elisabeth George *Amazon Partner Link).

Dir könnte auch gefallen

2 Kommentare

  1. Mille Grazie liebe Anne!! Für diesen tollen Bericht, die wunderbaren und so umfangreichen Tipps und die zauberhaften Bilder! Ich kann unseren Toskana-Urlaub Anfang Oktober jetzt erst recht kaum noch erwarten:-)
    Lieben Gruß,
    Vera

    1. Liebe Vera,
      vielen lieben Dank für das tolle Feedback! Und natürlich ganz ganz viel Spaß in der Toskana, das wird ein toller Urlaub!

      liebe Grüße
      Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.